Layers of Fear – Psychohorror vom Feinsten!

layer_of_fear

Layers of Fear – Genie und Wahnsinn in einem!

Layers of Fear von Bloober Team ist ein psychedelisches Horrorspiel in der Egoperspektive, das sich stark auf die Geschichte und Erkundung bezieht. Die Spieler kontrollieren einen Maler, dessen einziges Ziel darin liegt, sein Meisterwerk zu beenden. Als Spieler navigiert man sowohl durch das sich ständig ändernde viktorianische Herrenhaus als auch durch die entsetzlichen Visionen der fragilen und bröckelnden Psyche des Künstlers. Während des Spiels findet man Informationen, die es dem Spieler ermöglichen, die dunkle und traurige Vergangenheit des Malers zu verstehen.

Features

• Psychedelischer Horror: Ein Gefühl des Wahnsinns bedeutet, dass jeder Schwenk der Kamera deine Umgebung vollständig verändern kann.

• Viktorianische Umgebung: Erkunde eine Spielwelt, die von meisterhaften Gemälden sowie der Architektur und Kulisse des 19. Jahrhunderts inspiriert wurde.

• Originale und klassische Kunst: Mehrere Stücke originaler Kunst und Musik illustrieren die Geschichte und Umgebung.

• Geschichtsgebundene Erkundung: Nur indem du die Umgebung erkundest, kannst du die dunkle und tragische Vergangenheit des Künstlers entdecken.

Layers of fear

Persönliches Fazit

Mir hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht. Die sich ständig ändernde und teilweise surreale Darstellung des Herrenhauses wirkten auf mich sehr detailverliebt. Es gab viel zu entdecken und erkunden. Das Spiel arbeitet weniger mit Jumpscares, dafür regt es beim Erkunden der Hintergrundgeschichte zum denken an.

Dadurch, dass das man in einem Durchgang nicht alle Hinweise und Texte finden kann, bietet es einen gewissen Wiederspielwert. Vor allem auch, weil es unterschiedliche Enden gibt. Da sich die Tür hinter einem abschließt, durch die man geht, ist es nicht möglich jeden Raum genauer anzusehen. Deswegen bietet es sich an, das Spiel ruhig ein zweites mal in die Hand zu nehmen.

Die kleinen Rätsel und Puzzle sind nicht so schwer und behindern den Spielfluss somit auch nicht. Layers od Fear hat sehr viel richtig gemacht. Lediglich einen etwas sparsameren Umgang mit der Umgebungsveränderung wäre für mich wünschenswert gewesen. So ist er eben schnell nicht mehr überraschend, sondern wird erwartet.

Dennoch kann ich das Spiel durchaus empfehlen.

Wer einen Blick in die Psyche des Malers werfen möchte, kann das bei diesen Videos tun!

About Damakash

Games sind meine Leidenschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.